Gottesdienste

Sonntag, 25. Februar 2018
09:30 Heilige Messe St. Blasius
12:00 Taufe

St. Blasius

Montag, 26. Februar 2018
09:00 Rosenkranzgebet

Heilige Drei Könige

Dienstag, 27. Februar 2018
09:00 Heilige Messe St. Servatius

Mensch - zeig dich! Zeig, wofür du stehst!

 

Die Fastenaktion der evangelischen Kirche steht in diesem Jahr unter dem Motto „Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen“.

 

Die Impulse dieser Fastenaktion fordern auf, das eigene Lebenskonzept mit dem Leben Jesu zu vergleichen.
Offen, bewusst und wachsam sich als Christ/in zu zeigen, ohne zu kneifen.
Wo ist mein Mitgefühl, mein liebevolles Handeln gefragt?
Was ist meine Hoffnung und wofür stehe ich?
Wie kann ich als Christ/in - Gott in dieser Welt sichtbar machen?

 

Das Evangelium des 2. Fastensonntags gibt darauf eine Antwort.
Wir hören, dass Gott spricht: „Jesus ist mein geliebter Sohn, auf ihn sollt ihr hören!“ (MK 9, 7).
Wir werden von Gott aufgefordert auf Jesus zu hören. Was er den Menschen sagt und wie er diese Botschaft lebt. Jesus möchte Orientierung geben und zeigt sich als Mensch, der die Liebe und die Barmherzigkeit Gottes verkörpert, der die Wahrheit und die Auseinandersetzung liebt.
Der sich unmissverständlich und ohne Kneifen gegen Lüge und Unterdrückung verwahrt. Keine Versteckspiele! Kein feiges Schweigen. Der sich einsetzt für Gerechtigkeit und Frieden, für Benachteiligte und Verfolgte.

 

Gott zeigt sich in Jesus. Er zeigt sich vertrauenswürdig und verlässlich – und ist immer für eine Überraschung gut. Ich möchte ihnen Mut machen in diesem Sinne einzuüben „Gott ein Gesicht“ in dieser Welt zu geben!
Gottes reicher Segen ist ihnen nicht nur in der Fastenzeit dabei gewiss!

 

Ihre Gemeindereferentin
Pia Odenhausen

20 * C + M + B + 18

Die Sternsingeraktion 2018 ist abgeschlossen, die Häuser und Wohnungen sing gesegnet und die Spenden gezählt.

In unserer Pfarrgemeinde sind insgesamt

 

25.500 Euro

 

zusammengekommen, mit denen Kindern in Not weltweit geholfen wird.

 

Wir danken allen Sternsingern, den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, den Begleiterinnen und Begleitern und natürlich auch den Spendern von Herzen !

Sich von Gott berühren lassen!

„Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört“ (Psalm 120, 1). Wie oft glauben wir das Gegenteil zu erfahren: Den Herrn zu rufen, aber Er antwortet nicht! Wo bist du Gott? Diese Frage begleitet uns vielleicht seit vielen Jahren. Bist du Gott irgendwo in meinem Leben gewesen? Manchmal bleiben nur Stille…, kommen die Zweifel…, man fühlt sich allein…, und der Sinn des ganzes Lebens: Familie, Beruf, Arbeit…? Nur offene Fragen. Liebe Schwestern und Brüder, Gott ist nicht still, Er spricht ständig zu uns, Gott ist immer da! Besonders wenn wir ihn am meisten benötigen. Gott ist treu, Gott hat uns eschaffen, Er ist ein Vater, der uns sehr liebt! Gott hat Sehnsucht nach uns! Aber, warum erfahre ich Gott nicht? Warum spüre ich Gott nicht, wenn ich es mir wünsche? Warum ist Er so… still? 

 

Erlauben Sie mir noch eine Frage zu stellen: Ist es vielleicht nicht unsere Umgebung, welche doch so laut ist? Vielleicht hat doch unser Leben zu viel hin und her, das uns hindert, die Stimme Gottes, die immer da ist, zu hören? „Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.“ (Mk 1,11b). Für Gott sind wir schön und wunderbar, egal welche unsere heutige Situation ist. Aber die Frage bleibt immer noch offen: Warum erfahre ich Gott nicht? Warum kann ich Gott nicht spüren, fassen, berühren…? Jesus hat Petrus als Kopf der Kirche hinterlassen, und durch die Kirche können wir Gott erfahren. Aber wie? Durch die Sakramente! Die sieben Sakramente (Taufe, Firmung, Eucharistie, Beichte, Krankensalbung, Ehe und Weihe), die wir in der Kirche haben, sind die Wege, auf denen Gott mit uns in Beziehung kommt. Gott berührt uns durch die Sakramente! Noch schöner: Er lässt sich durch die Sakramente von uns berühren! Vielleicht liegt da unser „Fehler“ (wir Menschen „dürfen“ auch Fehler machen), dass wir Gott zu wenig berühren bzw. zu wenig Kontakt mit  allen  Sakramenten haben. Vielleicht sind wir deshalb so erfahrungslos mir Gott in der letzten Zeit oder den Jahren gewesen. Trotz allem, Gott ist treu. Er schenkt uns immer wieder die Möglichkeit, Ihn durch die Sakramente besonders zu erfahren und zu berühren.

 

Deshalb lade ich Sie von ganzen Herzen ein, die kommende Adventszeit wahrzunehmen, um die Beziehung mit Gott zu pflegen bzw. (neu-) zu entdecken. Bleib still und denk daran, welche deine Beziehung mit Gott ist. Und dann kannst du vielleicht noch heute diese Stimme hören, die Stimme deines  himmlischen Vaters, die du dir seit langem gewünscht hast. 

 

Ihr Pastoralassistent Mattia Zurlo

Solidarisch in der Feier der Hl. Messe

Jede Messfeier ist ein Geschehen in mehrfacher Solidarität. Dazu drei Anliegen: Christen, die am Werktag oder am Sonntag an der Feier teilnehmen, tun das in derRegel aus eigenem Interesse, aus Gott- und Christus-Verbundenheit, aus dem Bewusstsein ihrer Zugehörigkeit zur Pfarrgemeinde und zur Weltkirche.

Fast immer haben sie solche Menschen in Gedanken und Gebet – unsichtbar - mit dabei, die nicht kommen – … können:

 

Angehörige, Bekannte, Nachbarn…, insbesondere solche, um die sie sich Sorge machen, die in einer Lebenskrise sind oder schwer erkrankt. Die stellvertretende Teilnahme ist ein Akt der Solidarität. In die Feier der Messe ist die „Gemeinschaft der Heiligen“ einbezogen; dazu gehören unsere Verstorbenen, deren Leben vollendet ist bei Gott. Wir erinnern uns ihrer und beten für Sie. Wer mit der sog. `Mess- Bestellung´ einen Betrag von 5 Euro spendet, tut mehr als ein gutes Werk. Er trägt bei zum Lebensunterhalt von einheimischen Priestern (z. B. in Asien, Afrika), die kein gesichertes Gehalt beziehen. Dieser Weg der Solidarität ist für Diözesen in extrem armen Ländern eine große Hilfe.

 

Für jeden Gottesdienst wird die entsprechende Ausstattung gebraucht. Die Ministranten haben neue Leuchter für das Evangelium erhalten, da die alten verschlissen waren. Kelche für die Hl. Kommunion müssen regelmäßig gereinigt und aufgearbeitet werden. Die Altäre in der Rondorfer Kirche brauchten mal neue Altardecken. Das Weihrauchfass in Godorf ist es wert, dass es instand gesetzt wird. Die Meschenicher Kirche musste vor gut zwei Jahren – infolge des Diebstahls – mit liturgischen Geräten neu ausgestattet werden. Die Kirche in Godorf benötigt ein schlichtes grünes Messgewand… Wir sind allen dankbar,

die solche Anliegen des Feierns unserer Gemeinden mittragen, auch mit ihrer Spende.

 

Danke im Namen des Seelsorgeteams,

R. Steinröder, Pv.

Familiengottesdienste

2017 und 2018 in Heilige Drei Könige

Ab sofort fair

In unserer Gemeinde gibt es schon seit vielen Jahren eine Gruppe von Menschen, die sich zum Ziel gesetzt hat, konkrete Hilfe zur Selbsthilfe für Menschen in Abidjan, Elfenbeinküste zu leisten. Die persönlichen Kontakte, die zum dort tätigen Orden der Amigonianer bestehen sorgen dafür, dass jeder hier eingenommene Cent dort sinnvoll genutzt wird. Ein Weg zur Finanzierung ihrer Arbeit ist der Verkauf fair gehandelter Produkte.

 

Der Pfarrgemeinderat hat sich nun entschlossen, diese Idee noch weiter zu unterstützen. Auf seiner letzten Sitzung beschloss er, dass für alle von der Gemeinde organisierten Feste, sei es nun das Pfarrfest, die Patrozinien, die Agapen usw., nur noch Produkte aus fairem Handel, wie Kaffee,
Kakao, Tee und vieles mehr verwendet werden. Auch wenn dies vielleicht den Überschuss des Pfarrfestes oder eines Weihnachtsmarktes etwas schmälern könnte, sieht der Pfarrgemeinderat hier eine Möglichkeit, nicht nur die verdienstvolle Arbeit der Eine-Welt-Gruppe zu unterstützen, sondern auch die Möglichkeit, unserer Verantwortung als Christinnen und Christen gerecht zu werden, Menschen überall auf der Welt zu ermöglichen, von ihrer Arbeitskraft leben zu können.

 

Heutzutage wissen wir alle sehr genau, wie viel Ausbeutung in der Produktion von Kaffee, Kakao und anderen Produkten stecken kann, ohne uns nicht der Verantwortung, die aus der Frohen Botschaft kommt, stellen zu können und entsprechend zu handeln. Zugleich ruft der Pfarrgemeinderat alle Gruppierungen, die zur Gemeinde gehören, auf, diesem Beispiel zu folgen, und dort, wo es möglich ist, auf Produkte aus fairem Handel zurückzugreifen. Achten Sie auf das "Siegel für fairen Handel". Produkte und Informationen erhalten Sie bei Jutta und Norbert Müller, Tel. 02233-21176.

 

Pfarrgemeinderat der Kath. Pfarrgemeinde Hl. Drei Könige, Köln

Heilige Drei Könige ist auf Facebook

Unsere Kirchengemeinde ist auch auf Facebook erreichbar. Wir informieren hier aktuell über das Leben in und aus unserer Gemeinde.

 

Wir freuen uns auf einen lebendigen Austausch und eine intensive Vernetzung. 

 

Selbstverständlich erhalten Sie wie gewohnt alle wichtigen Informationen unverändert über unsere Internetseite.

 

 

Herzlich Willkommen!

Katholische Kirchengemeinde Heilige Drei Könige Köln

Die Katholische Kirchengemeinde Heilige Drei Könige Köln besteht aus vier Pfarreien, die schon seit einigen Jahren eine große Gemeinde bilden:

Heilige Drei Könige in Rondorf - St. Blasius in Meschenich -
St. Katharina in Godorf - St. Servatius in Immendorf

Auf dieser Webseite erhalten Sie informationen über Veranstaltungen, Gottesdienste, Veranstaltungen, Angebote und Aktuelles aus der Gemeinde. Ebenso finden Sie alle wichtigen Ansprechpatner und Kontaktinformationen.

 

Ihr Pastoralteam